Gebete vor der Kommunion

Am Vorabend

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir.

Himmlischer König, Tröster, Geist der Wahrheit. Alles Erfüllender und Allgegenwärtiger, Schatzkammer der Güter und Spender des Lebens, komm und wohne in uns und reinige uns von allem Makel und rette, Gütiger, unsere Seelen. Amen.

Heiliger Gott, heiliger Starker, heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser. (3x)

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinigkeit, erbarme Dich unser. Herr, verzeih uns unsere Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Verfehlungen. Heiliger, sieh an und heile unsere Krankheiten um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich. (3x)

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar, und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Bevor du zu den heiligen Mysterien herantrittst, sprich voller Ehrfurcht den folgenden Kanon des Theognostos.

1. Ode

Dein heiliger Leib, barmherziger Herr, gereiche mir zum Brot des ewigen Lebens und Dein kostbares Blut zur Heilung mannigfaltiger Krankheiten. Befleckt durch unstatthafte Taten bin ich Unseliger unwürdig, Deines reinen Leibes und göttlichen Blutes teilhaftig zu werden. Christus, mach Du mich würdig!

Theotokion

Gute Erde, gepriesene Gottesbraut, die du die unbearbeitete und rettende Ähre in der Welt erblühen ließest: Würdige mich, diese zu genießen und so gerettet zu werden!

3. Ode

Ströme der Tränen schenke mir, Christus, um alle Schuld von meinem Herzen zu waschen, damit ich gereinigt werde und mit gutem Gewissen, in Glauben und Ehrfurcht, zum Empfang Deiner göttlichen Gaben trete. Zur Vergebung meiner Sünden gereiche mir Dein reiner Leib und Dein göttliches Blut, zur Gemeinschaft des Heiligen Geistes, zum ewigen Leben und, Menschenliebender, auch zur Vertreibung von Leidenschaften und Bedrängnissen.

Theotokion

Des Lebensbrotes Tafel, Allheilige, das aus Barmherzigkeit herabstieg und der Welt neues Leben brachte: Würdige nun auch mich, den Unwürdigen, mit Ehrfurcht davon zu kosten und fortan zu leben.

4. Ode

Erbarmungsvoller, Du bist für uns Fleisch geworden und wolltest als Lamm geopfert werden für die Sünden der Sterblichen. So flehe ich dich an: Tilge meine Verfehlungen! Heile, Herr, die Wunden meiner Seele, heilige mich ganz und gar. Würdige mich, Gebieter, damit ich Elender an Deinem geheimnisvollen und göttlichen Mahl teilnehme.

Theotokion

Versöhne mich, Gebieterin, mit dem aus deinem Inneren Geborenen und bewahre mich unversehrt und untadelig, der ich um deinen Schutz flehe, damit der Empfang deiner geistigen Perle mich heilige.

5. Ode

Christus, lass an mir, Deinem sündigen Diener, geschehen, wie Du einst vorhersagtest. Bleib in mir, wie Du es verheißen hast, denn siehe: Deinen göttlichen Leib esse ich, und Dein göttliches Blut trinke ich. Wort Gottes und Gott, die Feuersglut Deines Leibes werde mir, dem Verfinsterten, zur Erleuchtung und Dein Blut zur Reinigung meiner befleckten Seele.

Theotokion

Maria, Mutter Gottes, hehre Wohnstatt des Wohlgeruchs, auf deine Gebete hin mache mich zu einem Gefäß der Erwählung, der ich an den Heiligen Gaben des von dir Geborenen teilhabe.

6. Ode

Geist, Seele und Herz heilige, Retter, und meinen Leib, und würdige mich, Gebieter, Deinen ehrfurchtgebietenden Mysterien ungerichtet zu nahen. Möge ich der Leidenschaften fremd werden, der Gnade und der Sicherheit des Lebens aber vermehrt, Christus, durch die Teilhabe an Deinen heiligen Mysterien.

Theotokion

Gottes heiliges Wort Gott: Heilige mich ganz, da ich nun an Deine göttlichen Mysterien herantrete, auf die Fürsprache Deiner heiligen Mutter.

Kontakion

Verwehre mir nicht, das Brot zu empfangen, Christus, Deinen Leib und Dein göttliches Blut. Die Teilhabe an Deinen unbefleckten und ehrfurchtgebietenden Mysterien möge mir nicht zum Gericht werden, sondern zum ewigen und unsterblichen Leben.

7. Ode

Zur Quelle alles Guten werde mir, Christus, der Empfang Deiner unsterblichen Mysterien, zum Licht, zum Leben, zur Leidenschaftslosigkeit, zum Wachstum und zur Vermehrung der göttlichen Tugenden, damit ich Dich verherrliche, einzig Gütiger. Möge ich von meinen Leidenschaften, Feinden, Nöten und aller Bedrängnis befreit werden, der ich mit Zittern und Sehnsucht an Deine unsterblichen und göttlichen Mysterien mit Frömmigkeit herantrete und Dir, Menschenfreundlicher, singe: Gepriesen sei der Gott unserer Väter!

Theotokion

Gottbegnadete, die du Christus, den Retter über alle Vernunft geboren hast, dich bestürme ich, dein Knecht, der Unreine die Reine: Reinige mich, der ich nun an das allreine Sakrament herantrete, von aller Befleckung des Leibes und des Geistes.

8. Ode

Christus, würdige mich, den Verzweifelten, nun Teilhaber Deiner himmlischen, ehrfurchtgebietenden und heiligen Mysterien und Deines göttlichen und mystischen Mahles zu werden, Gott mein Retter. Unter Deine Barmherzigkeit, Gütiger, flüchte ich mich und rufe Dir voll Ehrfurcht zu: Bleibe in mir, Retter, und auch ich in Dir, wie Du verheißen hast. Denn siehe: Ich baue auf Dein Erbarmen und esse Deinen Leib und trinke Dein Blut.

Theotokion

Erschaudernd empfange ich das Feuer und möge nicht gleich dem Wachs und dem Gras verzehrt werden. O ehrfurchtgebietendes Geheimnis, o Barmherzigkeit Gottes! Wie vermag ich Staubgeborener am göttlichen Leib und Blut teilzunehmen, um Unvergänglichkeit zu erlangen?

9. Ode

Gütig ist der Herr, kostet und seht: Der Herr, der einst um unseretwillen uns gleich geworden ist und sich seinem Vater zum Sühneopfer dargebracht hat, wird immerdar geopfert, auf dass die Teilnehmenden geheiligt werden. Gebieter, heilige mich an Leib und Seele, erleuchte und errette mich, lass mich durch den Empfang Deiner heiligen Mysterien zu Deinem Tempel werden, auf dass Du in mir Wohnung nimmst mit dem Vater und dem Geist, Wohltäter, Vielerbarmender. Wie Licht und Feuer seien mir Dein Leib und Dein Blut, mein teuerster Retter: Mögen sie den Stoff der Sünde verbrennen, der Leidenschaften Stacheln verzehren und mich vollkommen erleuchten, auf dass ich Deine Gottheit anbete.

Theotokion

Aus deinem reinen Blut hat Gott Fleisch angenommen; deshalb besingen dich alle Geschlechter, die geistigen Scharen rühmen dich ohne Unterlass, da sie durch dich den Gebieter des Alls erblickten in Menschengestalt.

Auf die Gebete unserer Heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich meiner.

Am Morgen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir.

Himmlischer König, Tröster, Geist der Wahrheit. Alles Erfüllender und Allgegenwärtiger, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und wohne in uns und reinige uns von allem Makel und rette, Gütiger, unsere Seelen. Amen.

Heiliger Gott, heiliger Starker, heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser. (3x)

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinigkeit, erbarme Dich unser. Herr, verzeih uns unsere Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Verfehlungen. Heiliger, sieh an und heile unsere Krankheiten um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich. (3x)

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar, und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kommt lasst uns anbeten und niederfallen vor Gott, unserem König. Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König. Kommt, lasst uns anbeten und niederfallen vor ihm selbst, Christus, unserem König und Gott.

Psalm 22

Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Er stillt mein Verlangen; er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen. Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht. Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher. Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang, und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit.

Psalm 23

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und seine Bewohner. Denn er hat ihn auf Meere gegründet, ihn über Strömen befestigt. Wer darf hinaufziehn zum Berg des Herrn, wer darf stehn an seiner heiligen Stätte? Der reine Hände hat und ein lauteres Herz, der nicht betrügt und keinen Meineid schwört. Er wird Segen empfangen vom Herrn und Heil von Gott, seinem Helfer. Das sind die Menschen, die nach ihm fragen, die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs. Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit. Wer ist der König der Herrlichkeit? Der Herr, stark und gewaltig, der Herr, mächtig im Kampf. Ihr Tore, hebt euch nach oben, hebt euch, ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit. Wer ist der König der Herrlichkeit? Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit.

Psalm 115

Ich glaubte, auch wenn ich sprach: Ich bin tief gebeugt. Ich sprach in meiner Bestürzung: Alle Menschen sind Lügner. Wie kann ich wiedergeben dem Herrn, was er mir Gutes getan hat? Den Kelch des Heiles will ich erheben und den Namen des Herrn anrufen. Meine Gelübde will ich dem Herrn erfüllen vor seinem ganzen Volk. Teuer ist in den Augen des Herrn der Tod seiner Frommen. Ach, Herr, ich bin dein Diener, ich bin dein Diener, der Sohn deiner Magd, du hast meine Fesseln gelöst. Ich will dir ein Opfer des Dankes darbringen und anrufen den Namen des Herrn. Meine Gelübde will ich dem Herrn erfüllen vor seinem ganzen Volk, in den Vorhöfen am Haus des Herrn, in deiner Mitte, Jerusalem.

Ehre sie dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Jetzt und immerdar, und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott (3x)

Herr, erbarme Dich. (3x)

Troparien

Herr, der Du von der Jungfrau geboren wurdest, vergib mir meine Missetaten und reinige mein Herz, mache es zum Tempel Deines allerreinsten Leibes und Deines Blutes. Verwirf mich nicht vor Deinem Angesicht, denn unermesslich ist Dein großes Erbarmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Wie kann ich Unwürdiger es wagen, an Deinen geheiligten Gaben teilzunehmen? Wage ich es, mich Dir mit den Würdigen zu nahen, so wird mich mein Gewand anklagen, denn es ist kein Hochzeitsgewand. So wird es mir zur Verdammnis meiner sündigen Seele. Reinige meine sündenbeladene Seele, Herr, und errette mich, denn Du bist menschenliebend.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion

Groß ist die Menge meiner Verfehlungen, Gottesgebärerin. Zu Dir fliehe ich, Allreine, und bitte um Rettung: Nimm dich meiner kranken Seele an und bitte deinen Sohn, unseren Gott, dass Er mir all meine bösen Taten vergebe, du einzig Gepriesene.

Am Großen und Heiligen Donnerstag wird hinzugefügt:

Als die ruhmreichen Jünger durch die Waschung beim Mahl erleuchtet wurden, wurde der ruchlose Judas, der an Geldgier krankte, verfinstert und überlieferte Dich, den gerechten Richter, an die gesetzlosen Richter. Sieh an, der du das Geld liebst, den, der seinetwegen nach der Schlinge griff. Fliehe die Unersättlichkeit der Seele, die solche Tat gegen den Meister wagte. Du bist gütig über alles, Herr, Ehre sei Dir!

Herr, erbarme Dich oder Kyrie eleison. (40x)

Belehrende Verse: Wie man zu den Mysterien herantreten soll

Hl. Symeon Metaphrastes

Wenn du den Leib des Herren empfangen willst, nahe dich voll Furcht, dass du nicht verbrannt werdest, denn Feuer ist es! Trinkst du zur Einigung das göttliche Blut, so versöhne dich erst mit jenen, die dich kränkten! Dann schöpfe Mut und empfange die geheimnisvolle Speise.

Ähnliche Verse

Ehe du an dem furchterregenden Opfer teilnimmst, am lebendigmachenden Leib des Herrn, flehe zu Gott voll Zittern und bete.

Erstes Gebet

Hl. Basilius der Große

Gebieter, Herr Jesus Christus, unser Gott, Quelle des Lebens und der Unsterblichkeit, Schöpfer der ganzen sichtbaren und unsichtbaren Welt, des anfanglosen Vaters mitewiger und mitanfangloser Sohn: In Deiner übergroßen Güte hast Du in den letzten Tagen Fleisch angenommen, bist gekreuzigt und begraben worden für uns undankbare und unerkenntliche Menschen. Mit Deinem Blut hast Du unsere Natur, die durch die Sünde vergänglich wurde, erneuert. Unsterblicher König: Nimm auch meine, des Sünders Buße an. Erhöre mein Flehen, denn ich habe gesündigt, Herr, gesündigt gegen den Himmel und vor Dir. Ich bin nicht würdig, Herr, zur Höhe Deiner Herrlichkeit aufzublicken, denn ich habe Deine Güte erzürnt, da ich Deine Gebote übertrat und Deine Weisungen nicht befolgte.

Doch Du, Herr, bist geduldig und voller Langmut, voll großer Güte und Barmherzigkeit. Du hast mich nicht in meinen Missetaten dem Verderben überlassen, sondern wartest auf meine Umkehr. Du hast, Menschenliebender, durch Deinen Propheten gesprochen: Ich habe keinen Gefallen am Tod des Sünders, sondern, dass er sich bekehre und lebe. Gebieter, das Werk Deiner Hände willst Du nicht verderben und findest kein Wohlgefallen am Verderben der Menschen. Du willst, dass alle gerettet werden und zur Erkenntnis Deiner Wahrheit gelangen.

Gedenke auch meiner, auch wenn ich es nicht wert bin, weder des Himmels, der Erde, noch dieses zeitlichen Lebens selbst, da ich mich ganz der Sünde schuldig gemacht, den Lüsten gedient und Dein Bild befleckt habe. Dennoch bin ich Dein Geschöpf, das Werk Deiner Hände. Deshalb zweifle ich auch nicht an meinem Heil, ich Unglückseliger, sondern nahe mich voll Zuversicht Deiner Barmherzigkeit. Nimm mich an, menschenliebender Herr, wie die Dirne, wie den Räuber, wie den Zöllner, wie den verlorenen Sohn. Nimm von mir die schwere Sündenlast – Du nimmst die Sünden der Welt hinweg und heilst die Gebrechen der Menschen. Die Mühseligen und die Beladenen rufst Du zu Dir und erquickst sie. Du bist nicht gekommen, die Gerechten, sondern die Sünder zur Umkehr zu rufen. Reinige mich von aller Befleckung des Leibes und der Seele, und lehre mich, die Heiligung in Deiner Furcht zu vollbringen, dass ich mit gutem Zeugnis meines Gewissens Anteil an Deinen geheiligten Gaben empfange und mit Deinem heiligen Leib und Blut vereinigt werde, auf dass Du in mir wohnst und lebst mit dem Vater und dem Heiligen Geist.

Herr Jesus Christus, mein Gott, lass mir die Teilnahme an Deinen heiligsten und lebendigmachenden Mysterien nicht zum Gericht werden, dass ich nicht noch mehr erkranke an Leib und Seele, wenn ich unwürdig teilhabe. Gewähre mir, bis zu meinem letzten Atemzug untadelig Anteil an Deinen geheiligten Gaben zur Gemeinschaft des Heiligen Geistes zu empfangen, zur Hilfe auf dem Weg in das ewige Leben, zur wohlgefälligen Rechtschaffenheit vor Deinem ehrfurchtgebietenden Richterstuhl, auf dass auch ich, gleich Deinen Auserwählten, Teilnehmer werde an Deinen unvergänglichen Gütern, die Du jenen, die Dich, Herr, lieben, bereitest hast und in denen Du in alle Ewigkeit verherrlicht wirst. Amen.

Zweites Gebet

Hl. Basilius der Große

Ich weiß, Herr, dass ich unwürdig an Deinem heiligen Leib und Deinem kostbaren Blut teilnehme, dass ich schuldig bin, und mir zum Gericht esse und trinke, da ich das Geheimnis des Leibes und Blutes Christi, meines Gottes, nicht zu verstehen vermag. Voll Vertrauen auf Dein Erbarmen aber nahe ich mich Dir, da Du gesagt hast: Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Erbarme Dich meiner, Herr, und lass mich Sünder nicht zuschanden werden, sondern handle an mir in Deiner Barmherzigkeit. Diese heiligen Gaben mögen mir zur Genesung gereichen, zur Reinigung, Erleuchtung und Bewahrung, zum Heil und zur Heiligung der Seele und des Leibes, zur Vertreibung aller falschen Bilder, böser Taten und teuflischer Kräfte, die in mir wirken, zur Zuversicht und in der Liebe zu Dir, zur Besserung meines Lebens, zur Stärkung, zum Wachstum in den Tugenden und der Vollkommenheit, zur Erfüllung Deiner Gebote, zur Gemeinschaft des Heiligen Geistes, zum Geleit auf dem Weg in das ewige Leben, zur Dir wohlgefälligen Rechtschaffenheit vor Deinem ehrfurchtgebietenden Richterstuhl, nicht aber zum Gericht oder zur Verdammnis. Amen.

Drittes Gebet

Hl. Johannes Chrysostomos

Herr, mein Gott, ich weiß, dass ich nicht würdig bin, dass Du eingehst unter das Dach meiner Seele, denn leer und zerstört ist sie und Du findest in mir keinen würdigen Ort, Dein Haupt hinzulegen.

Wie Du Dich aus der Höhe um unseretwillen erniedrigt hast, so nahe Dich auch jetzt meiner Armseligkeit. Wie es Dir wohlgefallen hat, in einer Höhle in die Krippe von Tieren gelegt zu werden, so geruhe auch jetzt, in die Krippe meiner unverständigen Seele und in meinen befleckten Leib einzugehen. Wie Du es nicht für unwürdig gehalten hast, in das Haus des Simon, des Aussätzigen einzutreten und mit den Sündern Mahl zu halten, so mögest Du auch in das Haus meiner demütigen Seele eintreten, des Aussätzigen und Sünders.

Wie die mir ähnliche Dirne und Sünderin zu Dir kam und Dich berührte, Du sie aber nicht verstoßen hast, so erbarme Dich auch meiner, des Sünders, da ich mich Dir nahe und Dich berühre. Wie Du ihren befleckten und unreinen Mund nicht von Dir gewiesen hast, so wende Dich auch nicht von meinem noch befleckteren und noch unreinren Mund ab, von meinen sündigen und schmutzigen Lippen und von meiner unreinsten Zunge.

Die Feuersglut Deines allheiligen Leibes und Deines kostbaren Blutes gereiche mir zur Heiligung und zur Erleuchtung, zur Genesung meiner demütigen Seele und meines Leibes, zur Hinwegnahme der Last meiner vielen Sünden, zum Schutz vor allen teuflischen Einwirkungen, zur Überwindung meiner schlechten und bösen Gewohnheiten, zur Beherrschung meiner Leidenschaften, zur Festigung in Deinen Geboten, zur Mehrung Deiner göttlichen Gnade, damit ich in Deinem Reich Wohnung finde.

Nicht hochmütig, sondern voll Zuversicht zähle ich auf Deine unaussprechliche Güte und komme zu Dir, damit ich nicht, ausgeschlossen von Deiner Gemeinschaft, dem geistigen Wolf anheimfalle.

So bitte ich Dich, einzig heiliger Gebieter: Heilige meine Seele und meinen Verstand, mein Herz und mein Inneres – erneuere mich ganz. Pflanze mir Deine Furcht ein in meine Glieder und lass mir Deine Heiligung auf ewig zuteil werden. Werde mir zur Hilfe und bewahre mich, leite mein Leben in Frieden und würdige mich, mit Deinen Heiligen zu Deiner Rechten zu stehen, auf die Fürbitten Deiner makellosen Mutter, Deiner unkörperlichen Diener, der reinen Kräfte und aller Heiligen, die bei Dir von Ewigkeit her Wohlgefallen gefunden haben. Amen.

Viertes Gebet

Hl. Johannes Chrysostomos

Ich bin nicht würdig, Gebieter und Herr, dass Du unter das Dach meiner Seele einkehrst. Da Du aber dennoch in mir leben willst, Menschenliebender, so wage ich es, vor Dich zu treten. Du gebietest es, und ich öffne die Pforten, die Du geschaffen hast, damit Du eingehen mögest, mein verfinstertes Gemüt zu erhellen. Ich glaube, dass Du so handeln wirst, denn als die Dirne weinend zu Dir kam, hast Du sie nicht verstoßen, und den bußfertigen Zöllner hast Du nicht zurückgewiesen, ebenso wenig den Schächer, der Dein Reich erkannte, und den Verfolger, da er Dir Buße brachte: Alle hast Du angenommen und errettet. Alle, die Buße taten und zu Dir eilten, hast Du aufgenommen in die Schar Deiner Freunde. Du allein bist hochgelobt zu allen Zeiten, jetzt und immerdar und in der unendlichen Ewigkeit. Amen.

Fünftes Gebet

Hl. Johannes Chrysostomos

Herr Jesus Christus, mein Gott, verzeih, tilge und vergib mir, Deinem sündigen Knecht, alle meine Verfehlungen, Vergehen und Übertretungen, durch die ich mich von meiner Jugend an bis zum heutigen Tage, ja bis zur jetzigen Stunde gegen Dich vergangen habe, sei es bewusst oder unbewusst, in Wort oder Tat, im Gemüt oder in Gedanken, vorsätzlich und in all meinen Sinnen, auf die Fürbitten Deiner allreinen und allzeit jungfräulichen Mutter Maria, die Dich ohne Samen gebar, meine einzig untrügliche Hoffnung, Hilfe und Rettung. Würdige mich, ungerichtet teilzunehmen an Deinen allreinen, unsterblichen und lebendig machenden, ehrfurchtgebietenden Mysterien zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Leben, zur Heiligung und Erleuchtung, Stärkung und Genesung, zur Gesundheit der Seele und des Leibes, zur Überwindung und völligen Vernichtung meiner lasterhaften Gedanken und Vorsätze, aller nächtlichen Trugbilder der finsteren und bösen Geister, denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, die Ehre und die Anbetung, mit dem Vater und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Sechstes Gebet

Hl. Johannes von Damaskus

Gebieter, Herr Jesus Christus, unser Gott, Du allein hast Vollmacht, den Menschen Sünden zu vergeben. Du bist der Gütige und der Huldvolle, verzeih mir all meine bewusst oder unbewusst begangenen Sünden. Mache mich würdig, ungerichtet an Deinen göttlichen, herrlichen, heiligsten und lebendigmachenden Mysterien teilzunehmen, nicht zum Verderben und auch nicht zur Vermehrung der Sünden, vielmehr zur Reinigung und Heiligung, zur festen Bindung an das zukünftige Leben und Reich, zum Schutz, zur Hilfe und zur Abwehr gegen alle Feinde und zur Tilgung meiner vielen Sünden. Denn Du bist der Gott der Gnade, der Erbarmungen und der Menschenliebe, und Dir senden wir Lobpreis empor, samt dem Vater und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Siebtes Gebet

Hl. Symeon der Neue Theologe: Fromme Frage über die hl. Kommunion

Nimm mein Gebet an, Christus, das von befleckten Lippen, aus unreinem Herzen und sündiger Seele und von unsauberer Zunge kommt. Weise nicht meine Worte, meine Art und Dreistigkeit zurück, mit der ich mich Dir nahe, sondern verleih mir den Mut zu sprechen, was ich gedacht habe, mein Christus. Lehre mich zu sprechen und zu handeln.

Ich sündigte mehr als jene Dirne. Als sie erfuhr, wo Du weiltest, kaufte sie Salböl und eilte mutig zu Dir, Deine Füße zu salben, Christus, mein Herr und mein Gott. Wie Du jene nicht zurückgewiesen hast, die von Herzen kam, so verachte auch mich nicht, sondern reiche auch mir Deine Füße, dass ich sie greife und küsse und mit dem Strom meiner Tränen salbe wie mit kostbarem Balsam.

Wasche mich mit meinen Tränen und reinige mich durch diese. Vergib mir meine Missetaten und schenke mir Vergebung.

Du kennst die Vielzahl meiner Sünden, Du kennst meine Wunden und siehst meine Striemen, aber auch meinen Glauben. Du blickst herab auf meinen guten Willen und mein Seufzen bleibt Dir nicht verborgen. Kein Tränentropfen vergisst Dich, mein Gott, mein Schöpfer und mein Erlöser, auch nicht der kleinste Teil eines Tropfens. Deine Augen sehen alles, auch das, was ich noch nicht getan, denn in Deinem Buch ist alles geschrieben, auch das noch nicht Vollbrachte.

Schau herab auf meine Demut, auf mein Mühen, und vergib mir all meine Sünden, denn Du bist der Herr des Alls, auf dass ich mit reinem Herzen und zerknirschter Seele an Deinen Mysterien teilnehme, durch die ein jeder belebt und vergöttlicht wird, der Deinen Leib isst und Dein Blut reinen Herzens trinkt. Denn Du sprachst, mein Herr: Ein jeder, der mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm.

Ganz wahr ist das Wort meines Herrn und Gottes, denn wer die göttlichen und vergöttlichenden Gnadengaben empfängt, der ist nicht allein, sondern mit Dir, mein Christus, der dreifachen Sonne Licht, die alle Welt erleuchtet. Auf dass ich nun nicht mehr allein bleibe und fern von Dir bin, Lebensspender, mein Atem, mein Leben, meine Lust, Du Erlösung der Welt, bin ich gekommen mit meinen Tränen, die Du siehst, und auch mit zerknirschter Seele.

Zu Dir flehe ich um Erlösung von all meiner Schuld. Lass mich an Deinen lebensspendenden, heiligen und makellosen Mysterien teilnehmen, damit Du bei mir Unseligem bleibst, wie Du versprochen hast, dass mich der Trugvolle nicht fern Deiner Gnade finde und mich listig fortführe von Deinem vergöttlichenden Wort.

Vor Dir falle ich nieder und rufe Dir voll Inbrunst zu: Den verlorenen Sohn nahmst Du auf und auch die Dirne, die sich Dir nahte. So nimm auch mich an, der ich wie der verlorene Sohn unkeusch gelebt und wie die Dirne mein Leben befleckt habe. In meiner Seele zerknirscht, nahe ich mich nun Dir.

Ich weiß, dass niemand wie ich so vor Dir gesündigt hat, und dass keiner solche Taten vollbrachte, wie ich sie getan habe. Doch ich weiß auch, dass die Größe meiner Missetaten und die Vielzahl meiner Übertretungen nicht größer sind als die Langmut und die unendliche Menschenliebe meines Gottes. Ich weiß auch, dass Du mit dem Salböl Deines Mitleids alle reinigst und erleuchtest, die wahre Reue fühlen, sie Teilhaber Deines Lichtes werden lässt und dass Du sie mit Deiner Gottheit einst. So fremd es den Engeln und dem menschlichen Verstand auch ist, Du sprichst oft mit ihnen wie mit Deinen echten Freunden. Dies verleiht mir Mut und erhebt mich, mein Christus. Ich vertraue auf die Fülle Deiner Wohltaten für uns und nehme so voll Freude und Furcht an dem Feuer teil, obgleich ich trockenes Gras bin – welch unbegreifliches Wunder! Auf unsagbare Weise werde ich durch Tau benetzt, gleich dem Dornbusch, der einst brannte und doch nicht verbrannte.

So bete ich Dich dankbaren Sinnes, dankbaren Herzens, mit dankbarem Leibe und Seele an, lobe und preise Dich, mein Gott, denn Du bist allzeit gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Achtes Gebet

Hl. Symeon Metaphrastes

Herr, Du allein bist rein und unsterblich, in Deiner menschenfreundlichen Huld hast Du unser ganzes Sein aus dem unschuldigen und jungfräulichen Blut angenommen, da sie Dich durch das Überschatten des Heiligen Geistes nach dem Wohlgefallen des ewigen Vaters übernatürlich gebar, Jesus Christus, Gottes Weisheit, Friede und Kraft.

Freiwillig nahmst Du die heilbringenden Leiden, das Kreuz, die Nägel, den Speer und den Tod auf Dich: Töte in mir die seelenverderbenden fleischlichen Begierden.

Durch Dein Grab hast Du den Hades überwunden: Verleih mir gute Gedanken, auf dass ich die bösen Ratschläge überwinde und meine Gedanken der Bosheit zerstreue.

Durch Deine lebenspendende Auferstehung am dritten Tage hast Du den gefallenen Urahn wieder auferweckt: Durch viele Sünden strauchelte ich, richte mich wieder auf und zeige mir den Weg der rechten Buße.

Durch Deine herrliche Himmelfahrt zur Rechten des Vaters hast Du den von Dir angenommenen Leib vergöttlicht: Würdige auch mich durch die Teilnahme an Deinen heiligen Mysterien, den Sitz zu Deiner Rechten zu erlangen.

Durch die Sendung des Trösters, des Heiligen Geistes auf Deine heiligen Jünger, hast Du sie zu würdigen Werkzeugen gemacht: So lass auch mich durch Seine Herabkunft zu einem würdigen Werkzeug werden.

Du wirst wiederkommen, die ganze Welt in Gerechtigkeit zu richten: Verleih mir, Dich, meinen in den Wolken nahenden Schöpfer und Bildner, zu sehen, wenn Du nahen wirst mit allen Deinen Heiligen, auf dass ich Dich ohne Unterlass preise und Dir lobsinge, gemeinsam mit Deinem anfanglosen Vater und Deinem allheiligen, guten und lebensschaffenden Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Neuntes Gebet

Hl. Johannes von Damaskus

Vor den Toren Deines heiligen Tempels stehe ich, dennoch lasse ich nicht ab, Böses zu sinnen. Christus, Gott, einst hast Du den Zöllner gerechtfertigt und warst gnädig der Kanaaniterin, dem Räuber hast Du die Tore zum Paradies geöffnet: So öffne auch mir den Schoß Deiner Menschenliebe. Nimm mich an, der ich mich Dir nahe und Dich berühre, wie jene Dirne und die blutflüssige Frau. Diese berührte nur Dein Gewand, und sogleich wurde sie geheilt. Jene umfing Deine heiligen Füße und empfing so die Vergebung ihrer Sünden. Ich Sünder aber wage es, Deinen ganzen Leib aufzunehmen – ich möge nicht verbrennen! Nimm mich an, wie auch jene, und erleuchte meine geistigen Sinne und verbrenne meine Sündenschuld auf die Fürbitten jener, die Dich ohne Samen gebar, und aller himmlischen Mächte, denn Du bist gepriesen in alle Ewigkeit. Amen.

Zehntes Gebet

Hl. Johannes Chrysostomos

Ich glaube, Herr, und bekenne, dass Du in Wahrheit der Christus bist, der Sohn des lebendigen Gottes, Der in die Welt gekommen ist, die Sünder zu retten, deren Erster ich bin. Auch glaube ich, dass dies wirklich Dein allreiner Leib und dieses wirklich Dein kostbares Blut ist. Daher bitte ich Dich: Erbarme Dich meiner und verzeihe mir meine Vergehen, die ich absichtlich oder unabsichtlich, in Wort und Werk, bewusst oder unbewusst begangen habe; und würdige mich, unverurteilt teilzuhaben an Deinen allreinen Mysterien zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Leben. Amen.

Vor dem Kommunionempfang

Siehe, ich schreite zur göttlichen Gemeinschaft. O Schöpfer, verbrenne mich nicht durch die Vereinigung, denn Feuer bist Du, das die Unwürdigen verbrennt; reinige mich vielmehr von jedem Makel.

Zu Deinem mystischen Abendmahl, Sohn Gottes, nimm mich heute als Gast auf. Nie will ich Deinen Feinden das Geheimnis verraten, noch will ich Dir einen Kuss geben wie Judas, sondern wie der Schächer bekenne ich Dir: Gedenke meiner, Herr, in Deinem Reich!

Erblickst Du das göttlich machende Blut, dann erschaudere, Mensch. Denn Feuer ist’s, das die Unwürdigen verbrennt. Gottes Leib vergöttlicht mich und nährt. Den Geist vergöttlicht Er, nährt den Sinn auf fremde Weise.

Durch Deine Liebe hast Du mich gelabt, Christus, durch Deinen Eifer, den göttlichen, mich umgeschaffen; tilge meine Sünden nun mit dem unstofflichen Feuer und würdige mich, mit dem Genuss an Dir erfüllt zu werden, damit ich jubelnd Deine zweifache Ankunft hochpreise, Du Gütiger!

Wie soll ich Unwürdiger in den leuchtenden Glanz Deiner Heiligen eintreten? Denn wenn ich es wage, in den Hochzeitssaal hineinzukommen, verrät mich mein Gewand, weil es nicht zur Hochzeit passt; und gefesselt werde ich hinausgestoßen von den Engeln. Tilge, o Herr, den Makel meiner Seele und rette mich als Menschenliebender!

Menschenliebender Gebieter, Herr Jesus Christus, mein Gott, lass mir Unwürdigem dies Heilige nicht zur Verdammnis gereichen, sondern zur Reinigung und Heiligung der Seele und des Leibes und zur Verlobung mit dem künftigen Leben und Reich! Mir gereicht es zum Guten, Gott anzuhängen; auf den Herrn setze ich die Hoffnung meiner Erlösung.

Zu Deinem mystischen Abendmahle, Sohn Gottes, nimm mich heute als Gast auf. Nie will ich Deinen Feinden das Geheimnis verraten, noch will ich Dir einen Kuss geben wie Judas, sondern wie der Schächer bekenne ich Dir: Gedenke meiner, Herr, in Deinem Reich! Gedenke meiner, Gebieter, in Deinem Reich! Gedenke meiner, Heiliger, in Deinem Reich!